So wertvoll ist Herbst- und Wintergemüse!

So wertvoll ist Herbst- und Wintergemüse!

Obst und Gemüse sollte man immer in der besonderen Saison genießen. Und der Herbst kann mehr als Kürbis! Äpfel aus dem eigenen Garten, Kartoffeln vom Bauern oder Rote Beete vom Markt … wir erläutern, welche Nährstoffe drinstecken!

Wie viel Obst und Gemüse ist gut für meinen Hund?

Der Anteil an Gemüse und Obst im Futter kann zwischen 20 und 40 % betragen. Eine gute Grundlage für individuelle Rezepturen bietet unser Kreativ-Mix mit den Reinfleischdosen in 9 verschiedenen Sorten.

Der Fleischanteil sollte mindestens 50 % der Mahlzeit ausmachen. Dazu kommen bis zu 40 % unterschiedliche Sorten Obst und Gemüse als Lieferant für Vitamine, Mineralstoffe und Kohlenhydrate.

5 % der Mahlzeit sollten Ballaststoffe ausmachen wie Chia-Samen, Leinsamen oder Fasern und 5 % sollten aus wertvollen Ölen bestehen.

Obst und Gemüse gerne gerieben oder püriert

Da Hunde keine entsprechenden Enzyme im Verdauungstrakt haben, um pflanzliche Kost aufzuspalten, sollte Obst und Gemüse am besten püriert oder geraspelt ins Futter gemischt werden. Als Knabberspaß mögen viele Hunde Karotten, doch haben diese roh keine positive Wirkung, denn sie werden nicht verstoffwechselt. Macht aber trotzdem Spaß ;o)

Wie in Karotten, so stecken auch in anderen Sorten von Obst und Gemüse fettlösliche Vitamine. Diese können vom Körper nur in Verbindung mit Fett verstoffwechselt und aufgeschlossen werden. Daher immer einen Teil Öl ins Futter geben. Welche Öle auf welche Weise wirken, haben wir hier in einem Blog-Beitrag https://herrmanns-manufaktur.com/wir/blog/feine-oele-wichtige-bausteine-einer-guten-ernaehrung für Sie aufgeschlüsselt.

Wer kann was?

Obst und Gemüse enthalten wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Und das in frischer, gut verdaulicher Form. So hat der Körper mehr davon und kann diese besser aufnehmen als in synthetischer Form. Wichtig sind Vitamine und Mineralstoffe für Muskeln, Herz, Verdauung, gesundes Wachstum und die Nervenbahnen.

Apfel

Enthält: Vitamin C, Kalium, Calcium, Pektin (in der Schale), Eisen

Gut für: Äpfel können gut roh gefüttert werden und mit Schale (gerieben). Geriebener Apfel ist auch ein Hausmittel bei Durchfall. (Dann sollten es besser Bio-Äpfel sein). Gerade in der Schale stecken Nährstoffe wie Pektin, das für die Darmgesundheit wichtig ist. Weitere Inhaltsstoffe wirken bakterienhemmend. Apfelkerne sind immer wieder in der Diskussion, sie sind in kleinen Mengen nicht gesundheitsschädlich.

Birne

(nur in geringen Mengen füttern wegen Säuregehalt und um Magenbeschwerden vorzubeugen)

Enthält: 4 B-Vitamine, Kalium, Magnesium, Calcium

Gut für: Stärkung des Herzens, Stärkung der Nerven und Gelenke. Bei Verstopfung kann Birne helfen, daher bei Hunden mit Neigung zu Durchfall eher sparsam verwenden. Birnen enthalten viel Flüssigkeit und werden schnell verdaut, wirken durch Kalium entwässernd. Zudem wirken sie auf den Darm reinigend. Sie haben wenig Fruchtsäure und viel Ballaststoffe.

Fenchel

Enthält: Magnesium, Zink, Calcium ätherisches Öl

Gut für: Wirkt beruhigend auf Magen, hilft bei Blähungen oder auch bei Magen/Darm-Beschwerden, kann auch roh (gerieben/püriert) gefüttert werden.

Grünkohl

(gekocht oder gedämpft) wenig füttern, da es zu Blähungen kommen kann)

Enthält: Beta-Carotin, Calcium, B-Vitamine, Biotin, Folsäure, Vitamin C

Gut für: Stärkung der Körperzellen, Unterstützung der Eisenaufnahme, Senkung des Cholesterinspiegels. Aufgrund seiner Inhaltsstoffe sehr eiweißreich und vitaminreich. Nicht roh füttern wegen blähender Wirkung. Linolensäure wirkt entzündungshemmend, hilfreich bei Herz-Kreislauf-Beschwerden und beeinflusst den Cholesterinspiegel. Hat viele Antioxidantien. Zu Sulforaphan wird vermutet, dass es Tumorwachstum hemmen kann (auch in Brokkoli).

Karotte

Enthält Beta-Carotin, Zink, Magnesium, Natrium, Kalium, Selen

Gut für: Nerven und Immunsystem, gut bekömmlich. Besonders hoher Gehalt an Beta-Carotin – eine Vorstufe zum Vitamin A.  Kann von Hunden umgewandelt werden – gut für die Sehkraft, aber auch Haut und Fell. Volle Wirkung wird entfaltet durch die Zugabe von Öl, um das Vitamin aufzunehmen. Pektin unterstützt dabei den Darm und Darmschleimhäute. Das Immunsystem kann durch den „Radikalfänger“ Vitamin E punkten.

Kartoffel

(nur gekocht füttern, grüne Stellen abschneiden)

Enthält: Eiweiß, Ballaststoffe, Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen, Vitamin A, B, C

Gut für: Energiespendend, positiver Effekt für das Immunsystem, Stärkung der Muskeln und Körperzellen. Kartoffeln enthalten viel Stärke, was sich beim Abkühlen zu resistenter Stärke wandelt – das ist gut für den Darm und lässt den Blutzuckerspiegel nicht so steigen. Dem Eiweiß sagt man eine gute Verdaulichkeit nach. Rohe Kartoffeln dürfen nicht gefüttert werden, grüne Stellen sind solaninhaltig. Solanin ist für Menschen schwach giftig, kann bei Hunden aber schwere Auswirkungen haben.

Kürbis

(enthält viel Flüssigkeit, gedämpft füttern)

Enthält: Beta-Carotin (Vorstufe zu Vitamin A), Kalium, Kieselerde, Eisen, Vitamin C

Gut für: Sehkraft, da Beta-Carotin in Vitamin A umgewandelt werden kann, aber auch gut für Haut und Fell. Zugabe von Öl wichtig.) Kürbiskerne können bei Blasenproblemen hilfreich sein, sie können auch roh gefüttert werden. Bitte keine Zierkürbisse füttern.

Nüsse

(ausschließlich Haselnüsse, Walnüsse, Pekannüsse, Cashewnüsse, alles in Maßen)

Enthält: wertvolle Fettsäuren, Mineralstoffe und Spurenelemente

Gut für: Durch Fettgehalt guter Energielieferant. Nur zerkleinert oder gemahlen füttern. Sollten sparsam ergänzt werden.

Rote Beete

Enthält: Folsäure, Kalium, Eisen, Zink,

Gut für: Folsäure unterstützt die Zellerneuerung, antibakterielle Wirkung, positiv für Niere und Harnwege. Rote Beete hat viel Eisen und wirkt daher blutbildungsfördernd. Hat eine entsäuernde Wirkung, appetitanregend und stärkend. Enthält allerdings auch Oxalsäure, daher bei Tieren mit Nieren-Problemen vorsichtig sein.

Zucchini

(gut verdaulich)

Enthält: Kalium, Magnesium, Phosphor, Vitamin B1, B2, B6, Vitamin C, Folsäure

Gut für: Anregung des Magen-Darm-Trakts, kann schützen vor Herz- und Kreislauf-Erkrankungen. Hoher Gehalt an B-Vitaminen. Zucchini im eigenen Garten stehen im Ruf, den Bitterstoff Cucurbitacin zu enthalten – dieser kann die Magenschleimhäute reizen und Übelkeit hervorrufen. (Schmeckt dann bitter) Bei im Handel erhältlichen Zucchini sind diese Stoffe herausgezüchtet und für Mensch und Tier ungefährlich. Ansonsten auch guter Nährstofflieferant.

Die hier genannten Wirkungen sind übereinstimmende Meinung und beziehen sich auf die genannten Vitamine und Mineralstoffe, sie beziehen sich nicht auf bestimmte Sorten unseres Futters.

Vielleicht probieren Sie demnächst mal frisches Obst und Gemüse der Saison aus und kochen sowohl für die Zweibeiner als auch für die Vierbeiner.

Mehr Rezeptvorschläge finden Sie in unseren Blog-Artikeln zum Kreativ-Mix. https://herrmanns-manufaktur.com/wir/blog/allergien-gestalten-sie-individuelle-rezepte-ganz-nach-bedarf-auch-mit-frischen-zutaten-unser-kreativ-mix 

Viel Spaß!

Das könnte Sie auch interessieren: