Welches Hobby macht Ihrem Hund Laune?

Welches Hobby macht Ihrem Hund Laune?

Wir freuen uns, wenn man wieder gemeinsam mit dem Hund raus kann. Doch wir sollten darauf achten, dass Sport oder Hobby dem Charakter des Hundes entspricht. Wir Zweibeiner mögen ja auch nicht alle Hobbys gleich gerne.

Weil’s dem Hund nicht wurscht ist …

Hund ist Hund und alle mögen gerne rennen, suchen und schnüffeln? Eben nicht. Hunde wurden über Jahrtausende für verschiedene Zwecke gezüchtet. Zwar nicht grade fürs Dog Dance, aber fürs Schafehüten oder Jagen oder auch fürs Freundlichsein. So hat jede Hunderasse gewisse Charaktereigenschaften, die nicht wegzudenken sind, und die diese Rasse und jeden einzelnen Hund so besonders machen.

Wenn man seinem Vierbeiner Dog Dance beibringen möchte, macht es natürlich einen Unterschied, ob die Rasse gezüchtet wurde, um gemeinsam mit dem Menschen etwas zu erreichen, oder vielleicht genau dafür, dass der Hund selbst Entscheidungen trifft. So ist beispielsweise der Hütehund eher dafür gezüchtet, mit dem Schäfer gemeinsam zu agieren. Der Herdenschutzhund ist jedoch dafür gezüchtet, alleine klar zu kommen und im Zweifelsfall selbst zu entscheiden. Ein Kangal ist also für Dog Dance oder Obedience vielleicht eher der Falsche.

Gemeinsam stark – der „will to please“

Eine wichtige Eigenschaft beim Hund ist der „will to please“, also der Wille, zu gefallen. Man könnte auch sagen, es ist der Wille des Hundes, etwas mit dem Zweibeiner gemeinsam zu erreichen. Diese Eigenschaft wurde bei manchen Rassen besonders hervorgehoben in den Züchtungen. Die Hunde sind sehr menschenbezogen und konzentrieren sich genau darauf, was ihr Mensch von ihnen möchte.

So ist es nicht verwunderlich, dass bei vielen Rassen, die wir als „Familienhunde“ kennen, dieser „will to please“ sehr ausgeprägt ist.

Menschenbezogene Rasen:

  • Allen voran der Schäferhund wie Australian Shepherd, Australian Callte Dog etc.
  • Golden Retriever
  • Labrador
  • Malteser
  • Havaneser
  • Collies
  • Spaniel

Doch auch andere Rassen oder Mischlinge mit einem anderen Rassemerkmal können zum begeisterten Hobby-Sportler werden, wenn sie den gewissen Anstoß bekommen oder genau das richtige Spiel für ihre Laune angeboten bekommen.

Sport, Hobby oder Denksport?

Es gibt viele Möglichkeiten, den Hund körperlich und geistig auszulasten, ganz nach körperlichem Können, Alter und Rasse.

Doch, ganz wichtig vorab: Das normale Gassigehen, Schnüffeln, in Ruhe sich lösen und seine Geschäfte verrichten ist sehr wichtig für ein gesundes Hundeleben. Das geht z. B. nicht im Trab am Rad, daher bitte nicht nur die Fitness des Hundes im Auge haben, sondern alle Bedürfnisse des Hundes. Eine sportliche Auslastung ist zusätzlich (!) eine sehr schöne Sache. Und beim Radfahren oder Joggen kann man ja immer mal kleine Schnüffelpausen machen. ;o)

Wir sind motiviert: alltäglicher Sport zu zweit

Am einfachsten integrieren Sie Ihren Liebling in Ihre eigenen sportlichen Aktivitäten, wie z. B.  Joggen, Radfahren oder Ausreiten.

Achten Sie immer darauf, dass der Hund nicht überfordert wird. Gerade auf dem Rad oder Pferd im angenehmen Fahrtwind kann man die Anstrengung für den, der auf 4 Pfoten nebenherlaufen muss, leicht falsch einschätzen.

Beim Joggen oder Radfahren sorgen Sie bitte für Sicherheit. Eine Joggingleine oder die richtige Sicherung (die für beide Seiten sicher ist) am Fahrrad ist wichtig. Oder ein wirklich abrufbarer Gefährte, wenn er frei läuft.

Action pur bei Hobby Agility, Trickdogging oder Flyball?

Bei diesen Sportarten ist nicht nur körperliche Fitness (von Zwei- und Vierbeiner) wichtig, sondern auch die geistige Fitness und der Wille, im Team etwas zu erreichen. Das kann zu einer super Erfahrung werden, wenn Mensch und Hund gemeinsam an einem Trick arbeiten und die Erfolge immer größer werden.

Bei diesen Sportarten sind die Shepherds die Stars, wie Sie sicher auch schon gesehen haben. Sie sind vom Körperbau her und vom Teamgeist dafür meist sehr gut geeignet. Doch es gibt auch Agility für kleinere Hunde, denn auch Terrier oder Malteser können sehr gute Erfolge erreichen.

Beim Trickdogging können Sie ganz nach Fitness oder Größe die Tricks selbst aussuchen. Auch für ältere Hunde ist dies eine Möglichkeit, sich noch geistig auszulasten und im Rahmen auch körperlich fit zu bleiben.

Flyball ist ein richtiger Teamsport, in dem Mensch und Tier ein Team bilden, das gegen andere Teams antritt. Da hier die Belastung der Gelenke aber doch recht hoch ist, bitte aufpassen.

Weitere Sportarten wie Zughundesport haben wir in einem früheren Blog-Beitrag bereits vorgestellt:

Wichtiges Gehirnjogging mit Schnüffelteppich und Hobby Geschenkeauspacken

Jeder Hund sollte auch geistig ausgelastet werden. Schnüffelspiele oder Geschicklichkeitstricks kann man mit jedem Hund in jedem Alter machen. Da sind auch Senioren gerne dabei.

Die Möglichkeiten sind eigentlich enorm. Es geht los, dass Sie Leckerli in einem Zimmer verstecken, während der Hund im Flur Sitz machen muss. Das trainiert die Impulskontrolle und den Spürsinn. Wer es schwieriger mag, kann einen Schnüffelteppich aus Stoffresten basteln, in dem Leckerli versteckt sind, oder Leckerli unter Hütchen, in einer kleinen Decke oder in leeren Eierkartons verstecken.

Mehr Anregungen finden Sie hier. Und die passenden Leckerlis haben wir natürlich auch parat: https://herrmanns-manufaktur.com/snacks/

Aber auch hier bitte darauf achten: 5 Minuten Denksport sind ebenso anstrengend wie 30 Minuten laufen. Also nicht zu viel wollen und immer genau auf Ihren Vierbeiner achtgeben, ob er noch konzentriert ist.

Bei aller positiver Begeisterung: Bitte Geduld haben und nicht übertreiben!

Bitte achten Sie darauf, Ihren Liebling nicht zu überfordern in der ersten Begeisterung! Auch wenn es mit dem Training nicht sofort klappt, ist Geduld gefragt. Natürlich ist es schwierig, dem Hund bestimmte Runden um einen Parcours im Garten beizubringen. Dazu gibt es auch Anleitung im Internet oder beim Hundetrainer. Schritt für Schritt kommt man zum Ziel. Aber es lohnt sich, denn es ist ein tolles Gefühl, wenn dann Sie im Team etwas erreichen! Und außergewöhnliche Leckerli helfen bei der Motivation! Und es klappt auch nicht bei jedem Hund garantiert, vielleicht hat ihr Liebling auch andere Qualitäten!

Und bitte keine Überforderung im physiologischen Bereich: Wenn Sie sich überlegen, eine anspruchsvolle Sportart zu beginnen, sollten Sie Ihren Hund beim Tierarzt untersuchen lassen auf Probleme mit Gelenken, Gang, Muskulatur oder Übergewicht. Und auch wenn Ihr Tier gesund ist, geben Sie acht, dass Sie sich keine „Rennmaschine“ heranziehen, so dass die Runden immer größer werden müssen. Maß und Ziel ist wichtig beim Sport – bei den Zweibeinern ja auch!

Ernährung bei sportlicher Aktivität für normalgewichtige Hunde

Tipps zur Ernährung

  1. Wenn Ihr Hund durchgehend oder an einigen Tagen pro Woche körperlich aktiver ist (auch Kopf- und Nasenarbeit zählen), braucht er mehr Energie.
  2. Für Ausdauerleistungen eignen sich Fettsäuren sehr gut als Energiequelle, da sie längere Zeit Energie spenden. Als schnell verwertbare Energiezufuhr sind Kohlenhydrate ideal. Der Proteingehalt des Futters sollte nur gering erhöht werden.
  1. Ergänzen Sie das Futter mit guten Ölen (Lebertran, Lachsöl, Algenöl und auch gesättigte Fettsäuren wie Kokosfett).
  2. Als sehr gute Kohlenhydrat-Quellen eigenen sich die Bio Kartoffel-Flocken, Bio Hirse-Flocken und Bio Reis-Flocken des Kreativ-Mix. Sie sind aufgeschlossen und leicht verdaulich.
  3. Auch die Gemüse- und Obstsorten sind Energielieferanten. Unsere getrockneten Gemüseflocken des Kreativ-Mix haben besonders viel Power und Vitamine.
  4. Um den Protein-Anteil leicht anzuheben, kann jede Sorte unserer Menüs mit den Reinfleisch-Dosen des Kreativ-Mix ergänzt werden. Hier bieten sich eher fettreichere Sorten an wie Ente, Pute, Huhn, die Geflügelsorten beinhalten zudem Karkasse als Mineralstoff-Quelle.
  5. Zusätzliche Nährstoffe finden sich in unseren Bio Kräutern für Hunde.
  6. WICHTIG: Auch die Leckeri fürs Training immer mit in die Tagesration einrechnen! Das ist nicht unerheblich. Haben Sie ein Auge darauf, welche Menge an Leckerli Sie beim Training einstecken und verfüttern.   

Mehr Informationen zum Kreativ-Mix finden Sie hier im Blog-Beitrag:

Viel Spaß bei allem, was Sie ausprobieren!

Quellen: https://einfachtierisch.de/hunde/hundeerziehung/will-to-please-beim-hund-was-ist-das-110645

Das könnte Sie auch interessieren: